Bronchoskopie

Die Bronchoskopie wird auch Lungenspiegelung genannt, was jedoch nicht korrekt ist, da nicht die Lunge, sondern die Luftröhre und die größeren Bronchien untersucht werden. Nach der Gabe eines örtlichen Betäubungsmittels (ggf. verbunden mit einer Kurznarkose) wird ein flexibles optisches System (Endoskop) über Nase oder Mund eingeführt und bis in die Bronchialwege vorgeschoben. Dabei können Veränderungen der Schleimhaut erkannt und ggf. Gewebeproben entnommen werden. Die Untersuchung geschieht ambulant und dauert zwischen 5 und 30 Minuten. Der Patient wird danach noch für etwa zwei Stunden überwacht.